ERFOLGE

 


 

Totilas, der am 23. Mai 2000 in Broeksterwoude in den Niederlanden das Licht der Welt erblickte, wurde von Jan K. Schuil und Anna Visser aufgezogen. Bereits mit fünf hatte Totilas seinen ersten großen Auftritt als Dressurpferd bei einem Turnier in Verden. Schon damals wurde dem Rapphengst von Fachleuten und Presse ein außergewöhnliches Talent bestätigt. Totilas’ damaliger Besitzer, Kees Visser von Moorlands Stables, ermöglichte es dem Niederländer Edward Gal ein Jahr später, das überaus begabte Pferd zu reiten.
 
 
 
 

Turniersiege und Weltrekorde

 

Der Rapphengst feierte schon nach kurzer Zeit riesige Erfolge: Angefangen mit dem Gewinn der niederländischen Meisterschaften im Sommer 2009, gefolgt vom CHIO in Rotterdam. Spätestens bei den Europameisterschaften im selben Jahr wurde Totilas zum Star: Er errang Gold mit der Mannschaft, Silber im Grand Prix Spécial und stellte in der Grand Prix Kür mit seinem zweiten Gold zwei neue Weltrekorde (84,085 % im Grand Prix de Dressage und 90,750 % in der Grand Prix Kür) auf. Noch Ende des Jahres 2009 verbesserte Totilas mit Edward Gal zusammen beim Weltcup in London den eigenen Weltrekord in der Grand Prix Kür auf 92,300 %. Die dritte Weltbestmarke (Grand Prix Spécial des CDIO 5* mit 86,458 %) erreichte Totilas 2010 beim CHIO Aachen. Zu den Weltrekorden kamen in der Folgezeit noch weitere Turniersiege hinzu. Die eindrucksvollste Vorstellung lieferte Totilas bei den Weltreiterspielen 2010 in Lexington, als er mit Edward Gal und dem niederländischen Team gleich dreimal Gold holte.
 
 

Die Zeit unter deutscher Flagge


Im Oktober 2010 wechselte “Toto” den Besitzer. Paul Schockemöhle kaufte gemeinsam mit Ann Kathrin Linsenhoff das Ausnahmepferd. Neuer Reiter von Totilas ist seitdem Matthias Alexander Rath, der Stiefsohn von Ann Kathrin Linsenhoff. Und auch das neue Duo harmonierte nach nur knapp acht Monaten Zusammenarbeit bereits sehr gut: Totilas und Rath siegten bei den deutschen Meisterschaften 2011 im Grand Prix Spécial und in der Grand Prix Kür. Und beim CHIO Aachen waren sie in der CDIO 5*-Tour bei allen drei Einzelprüfungen siegreich. Lediglich bei den Europameisterschaften konnten sie für die deutsche Equipe keine Einzelmedaillen sammeln, wurden aber im Team Vize-Europameister. Im Mai 2012, nach achtmonatiger Turnierpause meldeten sich Totilas und Matthias Rath eindrucksvoll in der Weltspitze zurück. Trotz eines hohen medialen Druckes lieferten die beiden eine absolute Weltklasseleistung ab. Im Grand Prix de Dressage verfehlten sie mit 83,809 % nur knapp den von Totilas im Jahr 2010 aufgestellten Weltrekord. Bei der Premiere der neuen und mitreißenden Kür zu Klängen von Michael Jackson erreichten sie hervorragende 88,07 %. Ein guter Start in die Olympia-Saison und ein Zeichen einer gewachsenen und funktionierenden Partnerschaft zwischen Reiter und Pferd.